ARCHITEKT DI MARKUS HUB


1970  Geboren in Wien
1997  Diplom Technische Universität Wien
2002  Ziviltechnikerprüfung
2003  Eigenes Büro
2013  Gesmbh
2016  Gründung growin‘ up Bauträger Gmbh

„Architektur heißt für uns, für jede Aufgabe in möglichst klaren und einfachen Formen Lösungen zu finden, die einerseits formal spannend sind und andererseits die funktionellen Anforderungen bestmöglich erfüllen. Bei der Umsetzung ist uns wichtig, die gesamte Architektenleistung zu betreuen, um in allen Phasen Einfluss auf die Gestaltung von der Idee bis zum kleinsten Detail haben zu können. Ein Gradmesser ist auch die Zufriedenheit der Bauherrn und der Benutzer, denn im täglichen Umgang mit der Architektur zeigt sich letztlich, ob ein Projekt sein Ziel erreicht hat.“

LEISTUNGEN

Die Leistungen, die von hub-raum architektur angeboten werden, umfassen die gesamte Architektenleistung, d.h. vom Vorentwurf, über Einreichplanung, Ausführungsplanung, Ausschreibung und Oberleitung bis hin zur Örtlichen Bauaufsicht, das heißt die Überwachung der Ausführung bis zur Schlüsselübergabe. Auch Gutachten werden von uns erstellt, z.B. Energieausweise für Neu- und Bestandsbauten oder Nutzwertgutachten.

hub-raum architektur ist vorwiegend im Bereich Wohnbau tätig. Ein weiteres wichtiges Arbeitsfeld stellt der Krankenhausbau dar. Auch Schulbau, Gewerbebauten, Hotels, Revitalisierungen und sakrale Objektgestaltungen gehören zu den Bauaufgaben.

Das im 14. Wiener Gemeindebezirk gelegene Atelier ist vorwiegend in Wien und Niederösterreich tätig, es wurden aber auch Projekte in Oberösterreich, Salzburg, Tirol, Kärnten und im Burgenland realisiert.

Preise, Publikationen:

  • 1989 Ausstellung Kleingartenwohnhaus – Zentralsparkasse Wien
  • 1993 Ausstellung Entwerfen TU Wien
  • 1993 Publikation Holzkurier
  • 2004 Publikation NÖ gestalten
  • 2006 Wettbewerb Altarraumgestaltung Loidesthal: 1. Preis
  • 2010 Publikation Architektur Journal
  • 2018 Wettbewerb Tullnerbach: Ankauf
  • 2018 Wettbewerb Wohnbau Linz: 3. Preis
  • 2019 Wettbewerb Gemeindezentrum Gablitz: 1. Preis